Aktuelles

Aktuelles

Webinar

Mo, 20.7. 19.00 Uhr: Webinar Mietshäuser Syndikat

Was ist eigentlich das Mietshäuser Syndikat? Wieso gibt es in München nur ein Projekt? Kann das Mietshäuser Syndikat gegen Immobilienspekulation wirken?
Wenn ihr euch in eurem Freundeskreis schon lange mit der Idee tragt, ein Mietshäuser-Syndikats-Projekt zu gründen oder wenn du Mitstreiter*innen für deine eigene Initiative suchst oder wenn ihr schon etwas konkreter als Gruppe am Überlegen seid und euch fragt, welches der nächste Schritt ist: Der Termin erläutert, wie das Mietshäuser Syndikat funktioniert und gibt euch Einblicke in das selbstorganisierte Wohnen und solidarische Wirtschaften.

www.mitbauzentrale-muenchen.de/termine-detail/webinar-mietshaeuser-syndikat-458.html
Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt.
Anmeldung unter: info@mitbauzentrale-muenchen.de

Tage der offenen Tür

Fr–So, 21.-23.02.2020: kollektiv schickSAAL* – hostel | café | kneipe

Vom 21. bis zum 23. Februar 2020 haben wir all unsere wunderbaren Zimmer geblockt, um sie euch und allen anderen Interessierten zeigen zu können … drum herum gibt es ein politisches/kulturelles/kulinarisches Rahmenprogramm mit lauter spannendem, schickem und leckerem Diesdas, Schnickschnack und anderem Kokolores. Zum Flyer

schickSAAL*, Clemensstraße 7, Lübeck

Solidaritäts-Bekundung

Mitgliederversammlung des Mietshäuser Syndikats, Berlin, 18.01.2020

Liebe Betroffene des rassistischen Brandanschlags in Lübeck,

liebe Hafenstraße96 Initiative,

wir senden euch heute, am Jahrestag des mörderischen Brandanschlags auf die Bewohner*innen der Lübecker Hafenstraße 52, von der Mitgliederversammlung des Mietshäuser Syndikats unsere solidarischen Grüße.
In Gedanken sind wir bei euch. Wir gedenken, damit niemand vergessen wird, und wir klagen an. Denn die Täter des folgenschwersten rassistischen Brandanschlags in der Geschichte sind bis heute nicht angeklagt worden.

Weiterlesen

Pressemitteilung

Warum ein Gemeinschaftsprojekt in Potsdam scheitern musste

Beratungskollektiv des Mietshäusersyndikats, 05.01.2020

Die Gruppe, welche seit Jahren um das Haus in der Wollestraße 52 in Potsdam–Babelsberg als Gemeinschaftsprojekt im Rahmen des Mietshäuser Syndikats kämpft, hat erklärt, vom Kauf des Hauses unter den aktuellen Bedingungen Abstand nehmen zu müssen. Zur Pressemitteilung

Film und Diskussion

Di, 29.10.2019: Filmabend

Veranstalter: Verein Alternatives Wohnen Esslingen (AlWo-ES)
Zusammen mit dem Mietshäuser Syndikat zeigen wir den Film „Das ist unser Haus“, ein Infofilm über das Mietshäuser Syndikat.

Dienstag, 29.10.2019
19:30 Uhr
fuenfbisneun (Maille 5–9), Esslingen
Infos unter https://alwo-es.de

Info-Veranstaltung

Fr, 18.10.2019: Kneipen-Talk zum Mietshäuser Syndikat

Freitag, 18.10.2019
19:30 Uhr
schickSAAL*, Clemensstraße 7, Lübeck

Du wohnst oder arbeitest bereits in einem Projekt des Syndikats? Du gehörst einer Projektgruppe an oder möchtest dich einer anschließen? Du bist auf der Suche nach einem selbstverwalteten Miets- oder Arbeitsprojekt? Du möchtest gerne wissen, was eigentlich das „Mietshäuser Syndikat“ ist?

Komm vorbei, wir freuen uns auf Dich!

Stellungnahme

Stellungnahme des Wohnprojekts S.U.S.I. zu gehäuften rechten Vorfällen und Drohbriefen in Freiburg und Umland

17.07.2019

Wir haben mit Erschrecken festgestellt, dass rechte Aktivitäten in der Region in letzter Zeit stark zunehmen. So erhielt in jüngster Vergangenheit ein Freiburger Stadtrat einen Drohbrief, mit dem Ziel, ihn einzuschüchtern und zu bedrohen. Die Verwendung des Namens von SS-Mann Josef Blösche als Absender des Briefes, welcher an der Zerschlagung des Aufstandes im Warschauer Ghetto 1944 beteiligt war, lässt auf eine gewisse Gewaltaffinität der VerfasserInnen schließen und soll die Bedrohung von Rechts gegenüber ihren politischen Gegnern unterstreichen. Es ist wichtig, solche Bedrohungen ernst zu nehmen und nicht als Spinnereien oder Beleidigungen abzutun. Weiterlesen

Pressemitteilung

Erneut Brandstiftung bei Wohnprojekt in Frankfurt – Ermittlungsbehörden
informieren weder die bisher betroffenen Projekte noch die
Öffentlichkeit / Neue Erkenntnisse zum Tatverdächtigen

Regionale Koordination Rhein-Main, 04.06.2019

Zwischen September und Dezember 2018 kam es zu insgesamt neun Brandanschlägen auf linke, alternative Zentren und Wohnprojekte in Schwalbach im Taunus, Frankfurt und Hanau. Am Mittwoch, dem 21. Mai 2019, war erneut ein Wohnprojekt von einer Brandstiftung betroffen. Zur Pressemitteilung

Gespräch

Do, 16.05.2019: Wohnpolitisches Speed-Dating zur Tübinger Gemeinderatswahl

Donnerstag, 16.5.2019
19:00 bis 22:00 Uhr
Saal der Eberhardsgemeinde, Eugenstraße 28 (Südstadt)

Aktionsbündnis gemeinschaftliches Wohnen und Leben im Alter
Mietshäuser Syndikat
Neustart Tübingen
#PositivBesetzt
Tübinger Bürgerprojekt Zukunft
Wohnraumbündnis

im Gespräch mit:

CDU, Demokratie in Bewegung, Grüne/AL, LINKE, SPD

https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org

Eröffnung

Fr–So, 10.–12.05.2019, schickSAAL* Lübeck: kollektivbetriebenes Hostel mit Cafè und Kneipe wird eröffnet

Am Wochenede 10.–12.Mai 2019 begrüßen wir bekannte und unbekannte Menschen in unserem Haus in der Lübecker Innenstadt. Das Wochenende wird durch ein buntes Programm von wohligen Klängen beim Frühstück über Lesung und deftigem Punk zu feinen Elektroklängen in den Morgenstunden vieles bieten. Kommt, schaut, staunt, lobt und bringt gerne mit, was ihr denkt „das sollte nicht im guten Hostel fehlen!“ Wir freuen uns auf euch! Für aktive Helfer*innen reservieren wir gerne ein kostenfreies Bettchen. Willkommen!!

kollektiv schickSAAL* – hostel | café | kneipe
tel.0451/4899151
schicksaal.net

Soliparty

Fr, 08.02.2019, GoMokry* Hamburg: Soli-Abend für das Hausprojekt „Knotenpunkt“

19.00–1.00 Uhr
Ort: M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg
http://mokrymokry.blogsport.eu

_mit Longdrinks, Jukebox-DJs, Verteigerung, Essen, Siebdruck, …

Das Wohnprojekt „Knotenpunkt“ in Schwalbach bei Frankfurt wurde in der Nacht vom 14. auf den 15.9.2018 Opfer eines Brandanschlags. Dabei brannte das Projekt, das Teil des Mietshäusersyndikats ist, größtenteils ab und der Rest des Gebäudes wurde durch das Löschwasser unbewohnbar. Die fünf Bewohner*innen und Kater „Monster“ haben ihr Zuhause verloren. Dieser Brandanschlag war der erste einer ganzen Serie von neun Anschlägen gegen alternative Wohn- und Kulturprojekte im Raum Frankfurt. Ende Dezember wurde ein Verdächtiger gefasst.

Mit den Einnahmen aus diesem Abend wollen wir den „Knotenpunkt“ und seine Bewohner*innen unterstützen. Es ist das von der Anschlagserie am schlimmsten getroffene Projekt. Das Haus ist unbewohnbar und muss wieder aufgebaut werden. Die Versicherung erstattet nur einen Teil der entstandenen Verluste und auch der Neuaufbau des Projekts verursacht vielfältige Kosten.

Kommt vorbei und unterstützt den Knotenpunkt!

Pressemitteilung

Täter des Brandanschlags in Hanau bekannt – Ermittlungsversäumnisse bei Polizei und Staatsanwaltschaft

Regionale Koordination Rhein-Main, 07.01.2019

Der Täter des Brandanschlags in Hanau am 21. Dezember 2018 ist den Projekten des Mietshäuser Syndikats bekannt – Ermittlungsversäumnisse bei Polizei und Staatsanwaltschaft in der Anschlagsserie gegen linke Projekte. Zur Pressemitteilung

Demo-Aufruf

Demo, 22.12.2018, Frankfurt: Gezielte Brandstiftungen und Angriffe gehen uns alle an!

Mietshäuser Syndikat Rhein-Main ruft zur Demonstration gegen rechte Anschläge auf: Demonstration unter dem Motto »­Gemeint sind wir alle! Gegen rechte Brandstifter*innen am Schreibtisch und auf der Straße« am 22. ­Dezember 2018 um 14 Uhr am Zoo in Frankfurt am Main. Zur Pressemitteilung
Pressekontakt: rhein-main@syndikat.org

Pressemitteilung

Serie von Brandstiftungen bei linken Wohnprojekten im Rhein-Main-Gebiet

Regionale Koordination Rhein-Main, 10.12.2018

Am 14. September diesen Jahres brannte das Mietshäuser Syndikatsprojekt Knotenpunkt in Schwalbach am Taunus nieder. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung. Am 13. November wurde in zwei Frankfurter Wohnprojekten Brände gelegt. Zur Pressemitteilung

Film

„Das ist unser Haus!“

Räume aneignen mit dem Mietshäuser Syndikat (D 2016, 65 Min., 16:9)

Im 65 minütigen Film „Das ist unser Haus!“ erläutern Akteure des Mietshäuser Syndikats das Modell der kollektiven Raumaneignung und präsentieren vielseitige Projekte in unterschiedlichen räumlichen Kontexten: www.syndikat.org/de/video

Resolution der Mitgliederversammlung am 20.02.2016

1. Wir lehnen die vorherrschende Lagerpolitik und die Wiedereinführung der Residenzpflicht ab und setzen uns für eine Wohnungspolitik ohne rassistische Ausgrenzung ein. Massenunterbringung lehnen wir ab. Betroffene von materieller Armut dürfen nicht gegen einander ausgespielt werden. Umwandlung von Leerstand zu bezahlbarem Wohnraum für alle!
2. Um das zu schaffen, vernetzen wir uns mit sozialen Bewegungen und gehen Bündnisse ein.
3. Wir unterstützen Selbstorganisationsprozesse Geflüchteter.
4. Wir suchen nach pragmatischen Optionen zur Zusammenarbeit mit der oder des Einwirkens auf die (lokale) Politik und Verwaltung
5. Wir wünschen uns eine diversere Zusammensetzung der festen Bewohner*innenschaft.
6. Die Projekte im Syndikatsverbund sind offen dafür, kurz- und langfristige Maßnahmen zur Schaffung von Wohnraum (auch) für Geflüchtete umzusetzen.
7. Neue Projektinitiativen werden ermutigt und unterstützt, die Wohnraumproblematik von Geflüchteten zu berücksichtigen.
Bleiberecht für alle

MV Oktober 2015

Resolution der Mitgliederversammlung am 10.10.2015

Die lauter werdende Aussage seitens der Politik und der Medien, die Grenze der Aufnahmefähigkeit Geflüchteter sei angesichts knappen Wohnraums erreicht, soll von selbst gemachten Problemen ablenken. Stattdessen sind die Schwierigkeiten bei der Unterbringung Geflohener Ausdruck verfehlter Politik der letzten Jahrzehnte.

Wohnungsbau dient hierzulande – gesetzlich abgesichert – in erster Linie Profitinteressen. Daraus resultiert der Mangel an bezahlbarem Wohnraum.

In der Öffentlichkeit wird der Eindruck erweckt, verschiedene marginalisierte Gruppen stünden in Konkurrenz um knappe Ressourcen.
Diese vermeintliche Knappheit ist tatsächlich eine Frage (gesellschaftlicher) Umverteilung.

Daher:
Flüchtende aufnehmen, Transit ermöglichen
Wohnraum für alle! egal mit welchem Pass oder ohne Pass.
Nutzung von Leerstand
Schaffung von bezahlbarem Wohnraum

Stellungnahme

Text gegen Rechts

Das Mietshäuser Syndikat ist ein solidarischer Verbund von Hausprojekten, der aus der Hausbesetzungsszene entstanden ist und dessen Hauptanliegen das Recht auf bezahlbaren und selbstverwalteten Wohnraum für alle ist… Weiterlesen!

International

Mietshäuser Syndikat in Österreich

Das habiTAT gründet das erste Projekt nach dem Vorbild des Mietshäuser Syndikats in Österreich und sucht mit einer Crowdfundingkampagne Unterstützer*innen!

Wir vom habiTAT arbeiten schon seit Anfang 2014 an der Übersetzung des Syndikatsmodells nach Österreich. Jetzt gründet sich das erste Projekt in Linz es besteht jetzt dringender Finanzbedarf für die rechtliche Absicherung des Gesellschaftsvertrags, der Vereinsstatuten, der steuerlichen Details und für die Gründung der GmbH. Außerdem soll mit der Entwicklung des Pionierprojekts auch gleich ein Handbuch für weitere österreichische Projekte entstehen, von denen schon einige in den Startlöchern scharren.
Bei der Kampagne kamen 12.810 EUR zusammen.

www.startnext.com/habitat

banner-habitat